Schock – Russland von Gay-Lympics ausgeschlossen

SA-TIERE. Was das IOC, Internationale olympische Komitee nicht geschafft hat, die Behinderten der Paralympics begonnen haben, haben die Organisatoren der Gay-Lympics, der Spiele für Homosexuelle, nun beendet. Russisch-homosexuelle Sportler dürfen nicht teilnehmen.

„Nicht alle über einen Kamm scheren“

Der russische Dopingsumpf reichte nicht aus, um den Chef des IOC, den deutschen Bach, zum Ausschluss der Russen von den aktuellen Spielen in Brasilien zu bewegen. Zu sehr wollte er nicht alle über einen Kamm scheren, die sich ein Merkmal teilen – und zwar jenes, russische Spritzensportler zu sein – das sei, so Bach, einfach ungerecht und menschenverachtend.

Behindert und ohne Vorstellungskraft

Die behinderten Sportfunktionäre der Paralympics hatten mit dem Ausschluss der Russen weniger Probleme. „Dort mieft es nach Korruption und Dopingmittel tropfen aus jedem Winkel auf die sauberen Sportler“, erklärt eine Funktionär der Behinderten-Olympiade. Russlands Sportminister Witali Mutko sprach dagegen von einer “unbegreiflichen Entscheidung, jenseits aller Vorstellungskraft”. Er verstehe nicht, sagte Mutko der Nachrichtenagentur Interfax, “auf welcher Basis diese Entscheidung gefallen ist.”

Präsentiert von

Heidi-Photoshop-Bannerwerbungen-702x112mm

Geht uns am Arsch vorbei

Nun haben sich auch die Organisatoren der Gay-Lympics, der Spiele der Schwulen, Lesben und der sexuell Unentschlossenen dazu entschieden, die russischen Athleten auszuschließen. „Auch die Homosexuellen in Russland stecken ganz tief drin im Dopingsumpf“, so Hans-Jörg Dachsberger, Vorstand der IGC. Auch hier kam prompt eine Reaktion von Witali Mutko. „Das geht uns aber sowas von am Arsch vorbei. Das trifft uns überhaupt nicht, denn  bei uns in Russland kann es keine Schwulen, Lesben oder andere Undefinierte geben, dagegen haben wir nämlich Gesetze“, so Mutko.

Der IOC-Chef Bach hat dazu nun auch seine Meinung geäußert und findet die Entscheidung, homosexuelle Russen auszuschließen, schlecht. Zu sehr wolle er nicht alle über einen Kamm scheren, die sich ein Merkmal teilen – und zwar jenes, russische Homosexuelle zu sein – das sei, so Bach, einfach ungerecht und menschenverachtend.

Foto: pixabay.com (CC)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s