Josef-Karl Uwengada stellt sich für die FPÖ der kommenden Landtagswahl. Ihm werden gute Chancen zuerkannt.

Zeitspanne für Ausländerfeindlichkeitserlaubnis entdeckt – „Neger“ kandidiert für FPÖ

SA-TIERE. Etwas, wohinter die Sozialingenieure seit Jahrtausenden hinforschen, ist nun mit Hilfe der FPÖ, der Freiheitlichen Partei Österreich, geklärt worden – die Zeitspanne die es braucht, um irgendwo so extrem heimisch zu werden, dass man Schritt zur Ausländerfeindlichkeit machen kann.

Der „Neger-Sepp“ kandidiert

Ein Parteibuch hat er schon länger, Wahlplakate ziert er erst seit kurzer Zeit – Josef-Karl Uwengada – von Freunden der „Neger-Sepp“ genannt. Er kandidiert für die FPÖ für den Landtag. Dabei vertritt er ganz die Parteilinie und wettert gegen die Asylpolitik in Wien und gegen den Zuzug von Ausländern. „Wer zu uns do hea zign mechat, der muas oba mindestens amoi a rechts Deitsch glernt hobn oder des zumindesta dalerna woin“, so der Landtagskandidat.

Andere Parteien wundern sich

Außer der FPÖ regt sich jede andere Partei im Landtag auf, wie ein Schwarzer gegen Ausländer sein kann, wenn er doch selbst offensichtlich nicht von hier stammt. „Oba sicha kimmi von doa, genauso wia mei Voddan und sei Voddan“, so der gelernte Betriebsschlosser auf die Kritik der politischen Gegner.

„Und mia soggn ja a net Negga-Sepp zu eam, wai ma eam beleidign woin, sondern wai a so a schwoaze Hautfoam hot“, so ein Nachbar des Politikers.

Präsentiert von

Afd-Bannerwerbungen-702x112mm

Urgroßvater aus Deutsch-Witu

Josef-Karl Uwengada ist tief in seiner Heimat verwurzelt. Sein Urgroßvater kam damals aus einer der deutschen Afrikakolonien nach München und zog drei Jahre danach mit seiner Frau und dem Großvater vom „Neger-Sepp“ in die österreichische Provinz. Somit lebt die Familie Uwengada seit rund 110 Jahren in Österreich und „ist ein besonders gutes Beispiel für gelebte Anpassung. Wir haben in ihm sowieso noch nie den Schwarzen gesehen, sondern einen von uns“, so ein innerparteilicher Freund.

Sozialingenieure freuen sich über schwarzen Ausländerfeind

Sozialingenieur Heinrich Bimmler-Höse zeigt sich über die Kandidatur von Josef-Karl Uwengada speziell für die FPÖ hocherfreut. „Durch seine Kandidatur und seine politisch rechten Aussagen können wir in Österreich erstmals den sogenannten ‚Do-bin-i-dahoam‘-Effekt sozialwissenschaftlich nachweisen und, was noch wichtiger ist, messen“, so Bimmler-Höse.

Der „Do-bin-i-dahoam“-Effekt

Der „Do-bin-i-dahoam“-Effekt stellt die Zeitspanne dar, in der sich eine Familie und deren Mitglieder nicht mehr als Zugezogene oder als Ausländer fühlen, sondern als vollwertige Einheimische. „Wir messen also, ab wann man sowas von DA ist, dass man nicht mehr von woanders her ist“, beschreibt Bimmler-Höse. Ab dem Eintreten des „Do-bin-i-dahoam“-Effekts scheint es den ehemals „Zuagroasten“ von den natürlich Einheimischen erlaubt zu werden, sich ebenfalls abfällig über Ausländer, Asylanten und, im Falle von Österreich, über Wiener zu äußern.

Zigeuner, Muslime und Asiaten

„Wir haben also für Österreich die Zeitspanne für den ‚Do-bin-i-dahoam‘-Effekt auf 109 Jahre und 8 Monate festgelegt. Dies ist aber noch ein Basiswert, der anhand weitere Kandidaturen von ehemaligen Afrikaner, Zigeunern, Muslimen oder Asiaten für die FPÖ verifiziert werden muss“, so der Sozialingenieur abschließend.

Foto: pixabay.com (CC), fpö.at (Gemeinfrei Wikicommons)

Advertisements

One thought on “Zeitspanne für Ausländerfeindlichkeitserlaubnis entdeckt – „Neger“ kandidiert für FPÖ

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s