Bettler verzweifelt gesucht – Dänisches Bettlerlager hilft

SA-TIERE. In vielen Großstädten sehen die Behörden die Bettler als Problem an, wie zum Beispiel in Salzbug. Der Förderclub Bettler (FCB) sieht hier Handlungsbedarf und ruft zu einer europaweiten Bettlertagung nach Dänemark, da dort Bettlern zum Beispiel nicht verboten wird, unter einer wärmende Schneedecke auch im Winter im Freien zu kampieren. Dabei gäbe es doch eine Stadt, die verzweifelt nach Bettlern sucht.

Matratzen aus dänischem Bettlerlager

Damit die Bettler während der Konferenz nicht auf dem harten Boden schlafen müssen, wurde von der Regierung im nahen Kopenhagen ein dänischen Bettlerlage ausgehoben und die eingesammelten Matratzen unter die größte Brücke in der Stadt gebracht. Es haben sich bereits Protestgruppen angekündigt, um bei der Konferenz zu demonstrieren. Ihnen geht es klar darum, dass Bettler in ganz Europa eine einheitliche Kleidung tragen müssen, und zwar Straßentarnanzüge der Armee. „Zum einen kann man sie in den Tarnanzügen viel besser übersehen, zum anderen sind sie in Bewegung für alle sofort als Bettler zu erkennen und man kann entsprechend ausweichen, ähm, reagieren“, so ein Sprecher einer Protestbewegung.

Eine Stadt will alle Bettler

„Wir suchen ganz dringend nach Bettlern“, so ein Sprecher der Stadt Köln. Laut einer Studie des Institutes der deutschen Wirtschaft Köln sind 26 Prozent der Einheimischen armutsgefährdet. „Unsere Armen sind derart deprimiert, dass wir für sie eine Aufheiterung suchen. Wenn sogar das Trash-TV mit seinem Präkariat nicht mehr helfen kann, braucht es andere Maßnahmen. Daher suchen wir soviele Bettler wie möglich, die sich so zerlumpt wie möglich an Straßenecken setzen sollen, an denen möglichst viele Arbeitslose und Menschen an der Armutsgrenze vorbeikommen, damit diese sehen, es könnte und a) schlechter gehen und b) über jemanden, dem es noch schlechter geht, die Nase rümpfen können“, so erklärt der Sprecher der Stadt Köln die Aktion.

Andere Städte wollen nachziehen – Bettler erwarten Spitzengehälter

Auch andere Städte haben das Potential der Aktion in Köln verstanden. So suchen Dortmund (25,5% von Armut gefährdet), Bremerhaven (24,3%), Leipzig (24,3%) oder auch das deutsche Finanz- und Bankenzentrum Frankfurt (23,5%) nach Bettlern. „Wir können nicht zulassen, dass unsere Armen die Wahrheit erkennen und einen Aufstand proben. Daher werden auch wir Bettler importieren. Wir sind auch bereit, für einen gut ausgebildeten Bettler ein sechstelliges Jahresgehalt zu bezahlen – das ist immer noch billiger, als den Armen einen fairen Anteil am gesellschaftlichen Gewinn zu geben“, schmunzelt ein Bankenvertreter aus Frankfurt.

Salzburg freut sich – sieht aber auch die Gefahr

Salzburgs Landes- und Stadtregierung freuen sich über die Möglichkeit, ihre Bettler human nach Deutschland zu entsorgen. „Aber wir sehen auch die Gefahr“, so eine Sprecherin der Stadtregierung, „dass sich unsere Armen dann weniger gut fühlen. Zum Glück müssen wir in einer der, laut Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ), reichsten Städte Europas nur auf die Reichen achten, nicht auf die Armen“, freut sich die Sozialdemokratin.

Foto: CC0 Public Domain

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s